PRESS

Bonner

Rundschau

20.07.2019

Felicitas Zink

Schnell wurde die kunstvolle Anschlagskultur des jugen Musikers hörbar und damit verbunden eine abwechslungsreiche, farbige Artikulation und Klangvielfalt, bis hin zu raffinierten dynamischen Kontrastierungen.

 

Süddeutsche

Zeitung

24.01.2017

Andreas Pernpeintner

Wie der Pianist Andrei Gologan bei "Klassik vor Acht" Maurice Ravels "Le Tombeau de Couperin" in den Herkulessaal zaubert, ist ein Genuss, gerade das eröffnende "Prélude". Elegant huscht die Farbenpracht aus dem Flügel, bleibt bei aller Grazie jedoch konkret. Ja, Gologan ist ein Lyriker des Klavierspiels, ohne je zu blumig zu werden.

 

Saisonvorstellung 2018-19_Credit_Pablo C

General-Anzeiger Bonn

13.09.2018

Guido Krawinkel

Den Namen sollte man sich merken: Andrei Gologan [...] ist derzeit auf dem Sprung auf die großen Konzertpodien Europas. Auf Schloss Drachenburg präsentierte er nun ein Programm, wie es mustergültiger durchdachter kaum hätte konzipiert werden können. [...] Gologan gestaltete Enescus Musik mit großer Emphase, eleganter Leichtigkeit und virtuosem Zugriff. 

 

General-Anzeiger Bonn

18.07.2019

Fritz Herzog

Indes war die wohl interessanteste Beitrag Enescu viersätzige Suite in überzeugend sicher getroffener Idiomatik, einer Mischung aus impressionistisch angehauchter, balkanisch volksmusikantisch eingefärbter Virstuosen-Attitüde, die sich im Finalsatz zu orchestralem Theaterdonnerwetter zu steigern vermochte.

 

Actualitatea Muzicală

16.10.2017

Lavinia Coman

Înzestrat cu un talent nativ ieșit din comun, cu școală de nivel înalt și cu un palmares bogat de distincții, Andrei Gologan se impune în generația lui. E un prinț al claviaturii, elegant, interiorizat, rezervat în gesturi exterioare și concentrat pe valorile profunde, înzestrat cu darul de a comunica empatic miracolul frumuseții dincolo de text, de partitură și chiar dincolo de sunete.